Define - Harmonie Kraft Balance

Harmonie Kraft Balance
Harmonie Kraft Balance
Harmonie Kraft Balance
Harmonie Kraft Balance
Direkt zum Seiteninhalt

“Ich bin nicht in meiner Mitte!“

Was steckt hinter der Aussage: “Ich bin nicht in meiner Mitte!“ – dieses Gefühl kennst du bestimmt auch.
Aber was meine ich eigentlich mit dieser Aussage? Wie zeigt sich dieser der Verlust nicht in der eigenen Mitte sein? Meist hat es zwei unterschiedliche Wirkungen: Entweder verlieren wir uns indem wir nur im Außen sind, oder wir ziehen uns ganz stark vom Außen zurück. Was bedeutet das?
Um in der inneren Mitte zu sein, muss erst einmal klar werden, was es heißt, in der Mitte zu sein. Wenn du deiner Mitte bist, fühlst du klar, zentrierter, ausgeglichener und trotz äußerer Einflüsse stabil. Nicht umsonst sagt man: „Ich bin klar bei mir.“ In seiner Mitte zu bleiben, ist ein Gefühl der Ruhe mit sich. Alle Handlungen kommen dann aus einer ruhigen und ausgeglichenen inneren Haltung. Weder befinde ich mich in Hektik und Unruhe, noch verfalle ich in Trübsal, Trauer und Resignation.
Meist ist man jedoch nicht in seiner Mitte, du spürst deinen Körper nicht bewusst. Wenn du in dir selbst nicht anwesend bist, bist du klarerweise auch nicht in deiner Mitte, denn es ist ja keiner zu Hause. Die Anwesenheit in einem bezeichnet man auch als Präsenz.
Wenn du dich auf deinen Körper konzentrierst, und zwar nicht, wenn du Sport betreibst oder meditierst, sondern gerade jetzt, wenn du sitzt und diesen Blogartikel liest, wo ist dann deine Aufmerksamkeit? Im Körper oder im Denken? Wenn du die Aufmerksamkeit auf ein Buch, ein Spiel, dem Handy oder bei den Sorgen ist, verlässt du deinen Körper, den Raum der Ruhe in dir, der dich zurück bringen kann in die Mitte. Wieder in den Fluss der Mitte zu kommen besteht darin sich mit den Füssen zu verbinden, zu spüren das die Füße am Boden sind, jeden Zehenballen, Fersenballen mal richtig spüren. Die Füße sind am weitesten vom Kopf entfernt daher kommst du auch vom Denken weg, wenn du dich bewusst dem Widmest. Wer gut am Boden steht ist schneller in seiner Mitte.
Nachdem du jetzt weißt, was dir die innere Mitte Ruhe und Stabilität vermittelt und dies nur möglich ist, wenn du in deinem Körper anwesend bist, komme ich nun zurück zu der Frage: Wie zeigt sich uns der Verlust der eigenen Mitte?

Am leichtesten verlierst du den Kontakt zu deiner Mitte, wenn du mit anderen Menschen in Kontakt bist. Gelingt es dir, bei dir selbst zu bleiben und trotzdem die Verbindung zum Gegenüber zu halten? Oder verlierst du dich im Außen, weil du dazugehören möchtest? Oder ziehst du dich zurück, weil du meinst, deine Freiheit verteidigen zu müssen?

Hier zeigt sich uns ein Konflikt – nämlich der zwischen zwei Bedürfnissen: Dem Bedürfnis nach Freiheit und Selbstbestimmtheit und dem nach Verbundenheit und Zugehörigkeit. Besonders gezeigt wird uns dieser Konflikt grade im Moment in dieser Krise, wenn eine uns nahestehende Person etwas von uns verlangt bzw. uns Vorwürfe macht, bzw. anderer Meinung ist. Stell dir eine dir bekannte Situation vor. Ich nehme bewusst eine Neutrale Situation, da es schwierig ist im hier und jetzt neutral bei C zu bleiben!
Deine Tochter, dein Partner, oder eine Freundin …) beschwert sich darüber, dass du so wenig Zeit mit ihnen verbringst, weil du so viel arbeitest. Wie reagierst du auf diesen Vorwurf?
Du verteidigst dich und rechtfertigst dein Arbeiten. Du sagst ihr vielleicht sogar, dass sie ja auch keine Zeit habe und selbst nicht wisse, was sie eigentlich wolle. Du weißt also ihren Vorwurf zurück und gehst auf Abstand. Dieser Abstand entsteht auch im Innen. Du bleibst also bei deinem Bedürfnis nach Freiheit, aber mit sehr viel schlechtem Gewissen.

Beispiel eins: Du fühlst dich schuldig, möchtest es wieder allen recht machen, machst Vorschläge für ein Treffen, in der Hoffnung, dass sie/er dich dadurch endlich in Ruhe lässt. Diese geschieht also halbherzig und aus Angst den anderen vielleicht zu verlieren.
Beispiel zwei: Du verteidigst und rechtfertigst dein Arbeiten. Du sagst vielleicht sogar, dass sie/er ja auch keine Zeit hat und selbst nicht weiß, was sie/er eigentlich will. Du weißt mit Vorwurf zurück und gehst auf Abstand. Dieser Abstand entsteht auch in dir. Du bleibst also bei deinem Bedürfnis nach Freiheit, aber mit einem schlechten Gefühl und Gewissen.
Beim ersten Beispiel verlierst du ebenfalls deine Mitte, indem du dich für deine Tochter verbiegst, weil du deine eigenen Bedürfnisse nach Freiheit und Selbstbestimmtheit verleugnest und dich so sehr deiner Tochter zuwendest, dass sich deine Mittelachse nach rechts verschiebt.


Beim zweiten Beispiel verlierst du deine Mitte, indem du dich von deiner Person trennst, ihre Bedürfnisse nicht ernst nimmst, dich verteidigst, weil du dich angegriffen fühlst. Du willst frei und unabhängig bleiben, ziehst dich in deine innere Festung zurück und deine Mitte verschiebt sich.

Wenn du nun aber sowohl das Bedürfnis deines Gegenübers wie auch dein eigenes Bedürfnis ernstnimmst, ohne ihr Bedürfnis abwehren und dein Bedürfnis verteidigen zu müssen, bzw. dieses Bedürfnis über dein eigenes zu stellen, dann bleibst du in deiner Mitte. Der Weg zur Mitte beginnt also beim ernsthaften Spüren deiner eigenen Bedürfnisse.

Ich bin OK – Die Anderen sind auch OK!
Monika Andrea Schembera | 25/10/2020

Spieglein, Spieglein an der Wand……

Jeder von uns kennt dieses Märchen. Was hat es mit unserem Leben zu tun? Immer wieder erfahren wir in unserem Leben Dinge und Themen, die mit uns zu tun haben. Oft genug hören wir das vom Gegenüber. Es fällt uns leicht im Gegenüber Themen zu erkennen die er verändern sollte, doch dass diese Themen uns selbst auch etwas aufzeigen, wollen wir nicht hören.
Monika Andrea Schembera | 28/9/2020

Grenzen setzen und Kontaktabbruch- darf das Sein?

mmer wieder erfahren wir in unserem Leben emotionale Übergriffe von Meschen die uns sehr nahestehen, oder mit denen wir in einer engen Beziehung sind. Das können Freunde sein, die Eltern, die andre Bezugsperson der Kinder, und noch mehr. Wir fragen uns dann oft selbst, ist es in Ordnung, dass ich die Person nicht mehr sehen will, darf ich das überhaupt?
Monika Andrea Schembera | 21/9/2020

Warum uns die Kindheit bis ins Erwachsenenalter begleitet?

Warum uns die Kindheit bis ins Erwachsenenalter begleitet? Immer wieder erfahre ich in der Arbeit mit meinen Klienten, dass sie sich selbst oder ihr Leben hinterfragen. Manche fragen sich brauche ich eine Psychotherapie oder schaffe ich den Weg auch anders aus der Krise,
Monika Andrea Schembera | 12/8/2020

Wahrnehmen der Bedürfnisse

ch habe selbst schon bei Telefongesprächen, Videogesprächen oder energetische Online-Sitzungen teilgenommen, aber es war immer eine Herausforderung selbst eine abzuhalten. Mir war nie wohl dabei meinen Kunden diese Fern- und Onlinegespräche anzubieten.
Monika Andrea Schembera | 15/4/2020

Teufelchen und Engelchen in uns!

Jeder von euch kennt diese Bilder wo wir auf der einen Schulter einen Engel und auf der anderen einen Teufel sitzen haben. Was wäre, wenn diese zwei uns aber im Inneren hindern, nicht nur im Äußeren unseres Seins?
Monika Andrea Schembera | 7/3/2020

Beziehungswiderstand

Warum Beziehungen immer wichtiger werden und warum es so wichtig ist seine eigene Beziehung zu klären. Damit ist nicht nur die Beziehung zu anderen Menschen gemeint. Ich meine damit,
Monika Andrea Schembera | 23/2/2020

Gemeisam stark

Scheidungskinder, bzw. Kinder aus zerrütteten Beziehungen der 70iger Jahre und später! Was haben diese Zeiten noch heute für Folgen? Wir wissen, dass in diesen Jahren zwar Scheidung schon ein Thema war, allerdings sich viele Frauen nicht getrennt hatten, um finanziell nicht abzurutschen. Wenn sie es trotzdem wagten, waren sie meist schlechter gestellt oder gingen rasch wieder eine neue Beziehung ein.
Monika Andrea Schembera | 19/1/2020

Warum sieht niemand was ich brauche?

Du bist in einer Beziehung und egal was du versuchst, es läuft nicht gut. Du hast immer wieder Themen in der Arbeit mit Kollegen, vielleicht auch mit deinen Eltern, oder Kindern?
Immer wieder fragen mich Klienten und Bekannte was sie tun können, dass sich das Gegenüber verändert.
Monika Andrea Schembera | 12/10/2019
Zurück zum Seiteninhalt